Archiv für den Monat: März 2008

Resetservice

Ein Bekannter administriert einen Rechner, der in einem Karlsruher Rechenzentrum steht. Vor einer halben Stunde hat er einen Reset des Rechners beauftragt. Bis jetzt ist nichts passiert. Aussage der Hotline: „Das kann durchaus mal sein, da müssen sie sich keine Sorgen machen…“. Meine Meinung: Nein, das kann nicht sein und wenn man dort Kunde ist, sollte man sich wohl doch Sorgen machen. Die Firma wirbt ausserdem mit einem persönlichen Ansprechpartner. Aussage von diesem war, dass er nicht zuständig sei. Na Danke. Aber was soll man erwarten, bei einem Unternehmen, das noch nicht einmal gelernt hat, dass 1+1=2 ist?! 😉

Mikrozensus

Heute war ein Mitarbeiter des Statistischen Landesamts da. Die hatten mich kurzerhand für den Mikrozensus ausgewählt. Nach der Befragung habe ich meine Zweifel, wie verlässlich diese ganzen Statistiken sind. Obwohl ich mir beste Mühe gegeben habe, die Fragen korrekt zu beantworten, kam da nicht wirklich etwas sinnvolles dabei raus. Ich passe wohl einfach nicht in das vorgegebene Raster. 🙂 Interessant waren auch die Stories, die ich dem Interviewer nebenher aus der Nase gezogen habe. Der Mann ist eigentlich bereits Renter und macht das nur noch nebenbei. So hat er zum Beispiel erzählt, dass seine Versatel Voicebox die letzten Tage nicht mehr funktioniert und er deshalb nicht weiß, wer ihm auf den Anrufbeantworter gesprochen hat. 🙂

Wienerwald

Ich war heute zufällig zum ersten mal in meinem Leben in einem Wienerwald essen. Die Kette gibt es seit 1955 und ich war noch nie dort. Was mir allerdings aufgefallen ist: seit scheinbar über 50 Jahren verwenden sie den selben Werbeslogan. In der heutigen Zeit ist das wohl eher außergewöhnlich, aber spart Kosten für die Werbeagentur.

Und schon der erste Ärger

Serendipity regt mich schon auf. Ich hab‘ Zeichensatz-Ärger. Diese Software schafft es scheinbar nicht, htmlentities() über ihre Texte zu jagen. Der Opera zeigt mir dann korrekterweise manche Zeichen als Fragezeichen an, da sie iso-8859-1-codiert sind und der Rest der Seite UTF-8. Oh man; ich seh‘ mich schon wieder im Quellcode rumfuhrwerken. Nachträglich das Blog auf Latin-1 umzuschalten ging natürlich auch kräftig schief. Die Datenbank hat nun UTF-8 eingeschaltet und beim ersten Umlaut schneidet sie den Text ab. Ich hab‘ jetzt keine Lust mehr, mir zu überlegen, wie ich das gescheit mache und lass es nun erst mal so…

Der erste Eintrag

So, nun habe ich also auch ein Blog. Und das, obwohl ich mich gegen den ganzen Selbstdarstellungskram immer gewehrt habe. Wozu muss jeder Mensch seine eigene Homepage haben? Wieso meinen manche Leute, der ganzen Welt erzählen zu müssen, was sie heute gefrühstückt haben? Monatelang habe ich nicht kapiert, was eigentlich „Web 2.0“ bedeuten soll. Nun bin ich selbst Teil davon. Aber warum?
Vor ein paar Wochen kam ich auf den Dreh, dass man ein Blog nicht nur zur Selbstdarstellung gebrauchen kann. Genauer gesagt habe ich mich gerade über Alice/Hansenet aufgeregt und wollte der Welt mitteilen, was das eigentlich für ein Saftladen ist. Andere Leuten müssen ja nicht aus ihren eigenen Fehlern lernen, sondern können auch aus meinen Fehlern lernen. Das erspart ihnen viel Ärger. 🙂
Leider kam ich jetzt erst dazu, diese dolle Blog-Software zu installieren, so dass Ihr meine Alice-Geschichte erst einmal nicht zu hören bekommt. Aber irgendwann werde ich das sicherlich nachholen. Versprochen. 🙂